Presse

  • Oberpinzgau: Im Gesundheitswesen herrscht großer Unmut

    MITTERSILL (cn). Bei der von NR-Abg. Walter Bacher und LAbg. Karl Schmidlechner (beide SPÖ) organisierten Veranstaltung – mit dabei waren viele Ärzte und andere im Gesundheitsbereich tätige Menschen aus der Region sowie jeweils ein Vertreter der Salzburger Gebietskrankenkasse und der Ärztekammer – standen vier Themen auf dem Programm: Die Streichung des nächtlichen Bereitschaftsdienstes der Hausärzte […]

  • Walter Bacher zum Ärzte-Nachtdienst: Kein Sparen auf Kosten der Patienten

    Vorspann Uttendorf. Walter Bacher (SPÖ) ist Pinzgaus einziger Abgeordneter zum Nationalrat. Er ist in verschiedenen Gremien, die sich mit dem Gesundheitswesen beschäftigen, und kommentiert geäußerte oder kolportierte Pläne kritisch: „Seit diese schwarz-grün-gelbe Landesregierung entscheidet, ist der Pinzgau in der Gesundheitsversorgung am laufenden Band mit Einsparungen konfrontiert. Da gibt es Sparzwänge bei den Radiologiestellen, beim Hebammenzentrum […]

  • Bacher: Es gibt vier Baustellen im Gesundheitsbereich

    „Ich plane einen parteiübergreifenden runden Tisch“ Abg. z. Nationalrat Walter Bacher möchte zur Diskussion rund um die „vier Baustellen im Gesundheitsbereich Pinzgau“ Anfang Oktober einen parteiübergreifenden „Runden Tisch“ mit Bürgermeistern, Landtagsabgeordneten und Ärzten organisieren. Beim Radiologie-Thema hat er dieselben Befürchtungen wie Dr. Silli und Dr. Kleinschuster; so wie sie ortet er auch einen massiven Nachteil, vor allem im Vorsorgebereich. […]

  • © Parlamentsdirektion / Bildagentur Zolles KG / Christian Hofer

    Sozialbetrugsbekämpfung durch Kontrollen

    Sozialbetrugsbekämpfung durch Kontrollen eindämmen Bacher: „Mystery-Shopping“ als effizientes Instrument In der gestrigen Nationalratssitzung wurde das neue Sozialbetrugsbekämpfungsgesetz mit der dazu gehörigen „Mystery-Shopping“-Strategie behandelt. Nationalratsabgeordneter Walter Bacher sprach sich dabei vehement dafür aus, Sozialbetrug durch gezielte Kontrollen einzudämmen. „Es geht hier nicht darum, irgendjemanden zu kriminalisieren sondern lediglich darum, die vorhandenen Strukturen, die unsere soziale Sicherheit […]

  • Langfristige Strategie für die Struckerkaserne benötigt

    Bacher und Brand: Anstatt kurzfristiger Übergangslösungen braucht es endlich ein nachhaltiges Konzept  Seit Bekanntwerden der Schließungspläne rund um die Struckerkaserne in Tamsweg setzen sich Nationalratsabgeordneter Walter Bacher und SPÖ-Bezirksvorsitzender Landtagsabgeordneter Gerd Brand vehement für den Erhalt der Kaserne ein. Die jüngsten Pläne für die Kasernennutzung stoßen daher auf Kritik bei den beiden. „Was der Lungau […]

  • Mit BM Stöger bei der Landesberufsschule für Seilbahntechnik in Hallein

    Infrastrukturminister Alois Stöger beim Besuch der Landesberufsschule für Seilbahntechnik in Hallein Berufsschule bietet wichtige Qualifizierungsmaßnahmen für SeilbahntechnikerInnen Vergangenen Donnerstag besuchte Bundesminister Alois Stöger auf Einladung von Nationalrat Walter Bacher mit SPÖ-Landesparteivorsitzenden Walter Steidl die Landesberufsschule für Seilbahntechnik in Hallein. „Österreichs Seilbahnen sind ein wesentlicher Wertschöpfungsfaktor. Insgesamt 1,2 Milliarden Euro Umsatz im letzten Winter und 110.000 […]

  • 125 Jahre 1. Mai – Nur ein sozial ausgeglichenes land ist ein sicheres Land

      Utl: Am Beginn stand die Forderung nach „8 Stunden Arbeit, 8 Stunde Muße und 8 Stunden Schlaf“  Noch vor 125 Jahren sahen sich Arbeiterinnen und Arbeiter mit Niedrigstlöhnen, fehlender Gesundheitsversorgung, fehlender, menschlicher Wohnmöglichkeit sowie mangelnden sozialen Standards konfrontiert und forderten „8 Stunden Arbeit, 8 Stunden Muße und 8 Stunden Schlaf“. Jahrzehnte wurde von Sozialdemokratie, […]

  • NR Bacher: Kein Einsatz von gefährlichen Substanzen in der Landwirtschaft

    „Wir müssen unser Ökosystem schützen. Dank SPÖ gibt es daher auch keine Umweltförderung, wenn Totalherbizide zum Einsatz kommen!“ „Es ist Aufgabe der Politik, die Umwelt intakt zu halten. Der Einsatz von umweltgefährdenden Substanzen, wie Neonicotinoide oder Totalherbizide, muss daher verhindert werden. Diese Mittel schädigen die Natur nachhaltig und gefährden damit die Tierwelt und die Menschen“, […]

  • Nationalrat Walter Bacher aus Uttendorf im BB-Interview über seinen Job in Wien und brennende Pinzgauer Themen.

    Walter Bacher (SPÖ) über brennende Themen im Pinzgau, Pinzgauer Bezirksblatt (online u. Print, 17.09.2014) ­(Foto: Neumayr) PINZGAU. Nationalrat Walter Bacher aus Uttendorf im BB-Interview über seinen Job in Wien und brennende Pinzgauer Themen. Das Bezirksgericht in Saalfelden soll angeblich geschlossen werden, was tun? Die Schließungspläne bedeuten eine weitere Ausdünnung des ländlichen Raums. Die Pläne sind bekannt: […]

  • NR Bacher + Bgm. RohrmoserKein Gerichts-Arbeitsplatz darf verloren gehen und Service für die Bevölkerung muss erhalten bleiben!“

    Mögliche Schließung des Bezirksgerichtes Saalfelden, BB Pinzgau, 28.8.2014­ Bgm. Rohrmoser, NR-Abg. Bacher: „Kein Gerichts-Arbeitsplatz darf verloren gehen und Service für die Bevölkerung muss erhalten bleiben!“ SAALFELDEN. Seit einiger Zeit steht wieder die Schließung des Bezirksgerichtes Saalfelden im Raum. „Für die Kaufkraft und Lebensqualität im ländlichen Raum ist es wichtig, dass die dazugehörige Infrastruktur nicht in […]

  • Pensionistenverband und SPÖ Pinzgau unterstützen überparteiliche Aktion des ÖGB

    NR-Abg. Bacher: „Den Menschen muss netto mehr bleiben, deshalb stehen wir zur  Forderung nach der Lohnsteuersenkung“ Der Österreichische Gewerkschaftsbund hat eine überparteiliche Initiative zur Senkung der Lohnsteuer gestartet. Diese Unterschriftenaktion richtet sich an das Parlament und an die Bundesregierung. Ziel ist es, die ArbeitnehmerInnen so rasch als möglich steuerlich zu entlasten, sodass mehr Netto-Lohn übrig […]

  • Bacher kritisiert deutsche Mautpläne

    Bacher zu deutschen Mautplänen und den ab September legal möglichen Krankentransporten per Taxi: „Viele Fahrten zu Untersuchungszwecken aus dem Pinzgau führen über das kleine deutsche Eck. Neben den tausenden Pinzgauer PendlerInnen würden auch diese Fahrten von der neuen Maut-Regelung betroffen sein. Dann müssten diese Kosten die Gebietskrankenkassen oder die PatientInnen selbst bezahlen. Jetzt quasi als Gegenzug zu den […]