NR Walter Bacher: Präsenzdienstzeit von Soldaten wird zur Gänze auf Pension angerechnet

30-Monats-Anrechnungsgrenze ausgeräumt

„Mit 1. Juli 2017 wird für unsere Soldaten die gesamte Präsenzdienstzeit für die Pension angerechnet, egal, ob der Dienst in Österreich oder phasenweise im Ausland für die UNO wie z. B. auf der Golanhöhe, im Kosovo geleistet wurde“, begrüßen Abg. z. Nationalrat Walter Bacher und Oberst Hans Georg Wallner, stv. Landesvorsitzender der Gewerkschaft öffentlicher Dienst (GÖD) den Gesetzesbeschluss, der österreichweit 17.000 Soldaten betrifft.

„Für rund 1000 Salzburger Soldaten war das bisher nicht so“, erklärt Bacher. „Bis zu 15 Jahre (180 Monate) wurden von einzelnen Soldaten im In- und Ausland geleistet, jedoch nur maximal 30 Monate wurden als Beiträge für die Pension angerechnet“, führt Wallner weiter aus. Er bedankt sich dabei bei Walter Bacher, der die Bundesheergewerkschaft in dieser Angelegenheit voll unterstützt hat und ein wichtiges Bindeglied zu Minister Doskozil war.

„Diese Regelung gehört nun der Vergangenheit an“, sind Abg. Walter Bacher und Oberst Hans Georg Wallner überzeugt, dass damit eine große Ungleichheit der Berechnung der Pension von Soldaten ausgeräumt werden konnte. (Schluss)

Im Bild: NR Walter Bacher (li) und Oberst Hans Georg Wallner (re), stv. Landesvors. der GÖD.